Urlaub in Fehmarn 2007

  Nachdem wir in unserem neuen Zuhause angekommen waren und unsere Koffer ausgepackt hatten, wollten wir erst einmal einen schönen Spaziergang mit den Hunden machen. Unser Vermieter hat uns einen schönen Weg durch die Felder gezeigt, den wir gleich ausprobieren wollten. Leider hatte der Weg einen sehr tiefen Wassergraben, der uns gleich bei unserem ersten Spaziergang zu einem Verhängnis werden sollte. Emmie hat den Graben nicht als Graben erkannt, denn er hatte nicht nur viel Wasser sondern auch viel Entengrütze. Sie rutschte ab und war verschwunden, kam aber gleich wieder an die Oberfläche, begann zu schwimmen und kam patsch nass wieder an das sichere Ufer! Der Spaziergang war erst einmal beendet, denn nun hieß es "Emmie trocknen!"

Das uns dieser Graben später noch einmal zu einem viel schlimmeren Verhängnis wurde, hat zu diesem Zeitpunkt noch niemand vermutet!

Am Nachmittag erreichte uns noch die Nachricht von unseren Freunden (Michaela, Mathias und Joshua Böcker), dass ihr Wagen einen Motorschaden hat und sie abgeschleppt werden müssen! Na, der Urlaub fängt ja wirklich gut an......

Irgendwie scheint unser so sehr herbei gesehnte Urlaub unter keinem guten Stern zu stehen, denn Familie Böcker hatte kein fahrbares Auto mehr und wussten zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht, wie sie wieder nach Hause kommen sollten.

Der nächste Tag (Montag) begrüßte uns mit wunderschönen Wetter und wir nutzten ihn, um einen schönen Strandspaziergang und viele Fotos zu machen. Zum Glück nutzen wir diesen Tag, denn wir hatten leider keine Gelegenheit mehr gemeinsame Fotos zu machen!

Der schreckliche Dienstag begann schon mit schlechtem Wetter. Der Tag war schon schön geplant (Michaela und Mathias hatten heute Hochzeitstag), erst ein Spaziergang mit den Hunden und dann ein Besuch im Meerwasseraquarium, abends wollten wir dann alle zusammen Essen gehen. Aber alles kam anders......

Wir gingen wieder den Weg mit dem tiefen Graben, aber dieses Mal kamen wir ein ganzes Stück weiter. Die Hunde freuten sich und tobten wild miteinander, sie liefen über die Felder und sprangen über die Gräben. Man konnte ihnen ansehen, wie viel Spaß sie hatten. Alles ging so schnell..... Plötzlich war ein Schrei zu hören und gleich darauf noch einer.....Emmie kam irgendwie aus dem Graben gekrabbelt und ihr rechtes Füßchen hing völlig verdreht an ihrem Bein. Für mich war sofort klar was passiert war, ich schnappte mir die kleine Maus und lief mit ihr den ganzen Weg (es kam mir vor wie 1000 km!) wieder nach Hause. Ich war wie ihn Trance, ich lief mit Emmie, die anderen kümmerten sich um die anderen Hunde. Roland lief vor, holte sein Handy und die Autoschlüssel und wir machten uns auf den Weg zu einem Tierarzt. Unser Vermieter hat uns per Handy den Weg beschrieben und wir versuchten erst den ersten Tierarzt, dann den zweiten, dann den dritten zu erreichen und zu finden. Niemand war anzutreffen! Der eine Tierarzt hatte Herbstferien, der andere war in Hamburg und der dritte hatte erst wieder Sprechstunde abends um 17.00 Uhr! Das war doch nicht zu glauben, ich hatte so eine Angst und Panik, meine kleine süße Emmie auf dem Arm mit ihrem schlabberndem Füßchen!

Wir entschieden uns nach einer Stunde vergeblichen Suchens und mit Hilfe unseres Vermieters, die Insel zu verlassen und in die Tierklinik nach Neustadt i.H. zu fahren. Unser Vermieter hat unser Kommen schon angemeldet und uns per Handy immer wieder den Weg gewiesen. Endlich war ein Tierarzt gefunden, der auch anwesend war!

Dort angekommen bekam Emmie ein leichtes Narkosemittel und wurde geröntgt und wir bekamen die erschreckende Nachricht, dass beide Knochen ihres Vorderbeines gebrochen waren! Sie musste in der Klinik bleiben und operiert werden. Nun konnte ich die Tränen nicht mehr zurück halten, dass war also unser so wohlverdienter Urlaub, er sollte ohne Emmie enden? Ich wollte nach Hause zu unserem bekannten Tierarzt, zu dem wir Vertrauen haben, aber Emmie war nicht transportfähig. Wir mussten sie also dort lassen und am nächsten Morgen sollte sie operiert werden.

Für mich war der Urlaub beendet. Irgendwie habe ich die Nacht hinter mich gebracht und auch den nächsten Morgen. Dann durfte ich gegen 11.00 Uhr endlich in der Klinik anrufen und mich nach ihrem Befinden erkundigen. Es ging ihr den Umständen entsprechend gut, sie hat 6 Schrauben und eine Platte ins Bein bekommen und soll auf jeden Fall bis Freitag dort bleiben, weil sie Ruhe braucht und auf keinen Fall mit den anderen Hunden toben darf. Meine Herz hat geblutet, aber mein Kopf hat gesagt, dass es für sie so das Beste ist! Wir haben Urlaub, alle haben sich darauf gefreut, die Kinder waren ja auch noch da. Also blieben wir dort und verbrachten noch einen recht schönen Urlaub, immer mit den Gedanken bei Emmie.

Als wir uns später die Unfallstelle noch einmal genauer angesehen haben, fanden wir ganz viele Rattenlöcher dort. Emmie muss mit ihrem Pfötchen bei ihrer wilden Toberei in so ein Loch geraten sein und hat sich im vollen Lauf das Bein regelrecht abgebrochen. Es hätte jeden unserer Hunde treffen können.....

Wir durften jeden Tag mit dem Arzt telefonieren und es stellte sich heraus, dass er wirklich kompetent und sehr nett war. Er und seine Frau haben Emmie richtig ins Herz geschlossen und waren am Samstag, als wir Emmie dann abholten, richtig traurig. Bei Emmie und uns war die Freude natürlich riesengroß und alle mussten die Freudentränen zurück halten.

Nun haben wir unseren Urlaub zwar einen Tag früher beendet, aber Emmie ist nun wieder bei uns! Wir müssen noch doll auf sie aufpassen, denn sie darf nicht so schnell rennen und auch nicht mit den anderen Hunden toben. Aber das kriegen wir schon hin und hoffen alle, dass es Emmie bald wieder besser geht und sie nichts von ihrem Unfall zurück behält.

Im Endeffekt war der Urlaub auf der schönen Insel Fehmarn und mit Familie Böcker wunderschön, wären da nicht diese vielen blöden Zwischenfälle gewesen....

 

 

Auf dem Weg zum Strand

 

Wir sind ganz allein...

 

... und alle sind glücklich!

 

 

 

 

 

 

Frauchen und Emmie ... immer zusammen!

Emmie

 

Shiela

 

Holly

 

Kelly

 

Versuch alle zusammen zu fotografieren...

...klappt doch!!!!

Ohne Worte!

 

Ab jetzt ohne Emmie, dafür mit Familie Böcker und ihren 3 Shelties Carlo, Rayca und Lilly.

 

 

 

 

 

Carlo from Spirit of Shetland

Mama und Sohn

Blick von unserem Balkon

 

zurück